Google Map Marker

Noch immer faszinieren mich die Marker auf der Google-Maps. In einem Testbereich möchte ich die Wirkung der Google-Maps-API auf den Prüfstand stellen. Wie lassen sich die Google-Maps-Marker seologisch einsetzen? Welche Datenzugriffe sind besser, die auf eine XML-Datenbank oder lassen sich die Daten aus einer mySQL-Datenbank schneller bereitstellen? Lassen sich die Marker kategorisieren?

Für diese und weitere Fragen möchte ich in den nächsten Tagen eine adäquate Antwort finden sowie den Test- und Programmierbereich weiter ausbauen. Das Beispiel Mehrere Standorte in Google Maps anzeigen wird eine sehr wichtige Rolle spielen. In diesem Beispiel werden die Marker einzeln gesetzt und nicht wie in den anderen Beispielen, innerhalb einer Schleife. Einerseits bläht das zwar den Source-Code auf, aber durch die einzelnen Adressdaten dürften die Links aus der InfoBox eine bessere Wirkung haben(so die Idee). Weiterhin rechne ich damit, dass die Seite deutlich schneller geladen respektive zügiger vom Server bereitgestellt wird. Auch die Marker dürften mit großer Wahrcheinlichkeit rascher ihren Platz finden. So, genug abgelenkt und weiterschaffen ist angesagt.

Im Hindergrund arbeite ich bereits seit einigen Tagen, an einer finalen Fassung. Mit dieser Version sollen die Marker anhand von Filterkriterien angezeigt werden. Der Zoomfaktor der Karte wird durch eine Umkreissuche definiert. Ursprünglich wollte ich noch einen Kreis um den Center-Point legen, doch das macht die Seite langsam und lahme Seiten werden von Google nicht gern gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*