Die Wirkung einer Short-URL auf dem Prüfstand

Ein Kurz-URL-Dienst (Short-URL) erlaubt die Erstellung von Weiterleitungs-URLs auf andere URLs, die aus möglichst kurzen Zeichenketten bestehen. Eingesetzt wird solch ein Short-URL-Dienst meist bei Portalen wie beispielsweise Twitter. Dort hat man nur eine begrenzte Anzahl von Zeichen zur Verfügung. Wenn man nun mit langen Linknamen daher kommt, dann würden oftmals die Anzahl der Zeichen nicht ausreichen, um den gesamten URL darzustellen.

Twitter hat das bereits frühzeitig erkannt und stellt einen eigenen Short-URL-Dienst zur Verfügung. Twitter benutzt die t.co Domain um seine Benutzer vor schädlichen Inhalten zu schützen, um Mehrwert für Entwickler zu liefern und als Signal für relevante und interessante Tweets.

Ende letzten Jahres optimierten einige SEOlogen ihre Seiten für den Suchbegriff OnkelSeosErbe. Auch das SEO Labor war mit dabei. Das Erbe von Onkel SEO konnte ich zwar leider nicht antreten, allerdings machte ich erstaunliche Entdeckungen, was die Short-URL Dienste betrifft. Es folgt eine kurze Aufstellung der Short-URL Weiterleitungen, welche auf http://www.seo-labor.com/tag/onkelseoserbe/ gelenkt wurden:

Derzeit finden 2 SEO-Wettbewerbe statt. Einmal geht es um die Optimierung auf mammuthanull und bei dem 2ten SEO-Constest darf man seine Affiliat-Seite auf Gold verkaufen optimieren.

Fangen wir mit mammuthanull an und setzen Links auf http://alturl.com/9j3j5 und http://t.co/x3lUINeB, um dem Mammut neues Leben einzuhauchen, damit es mit einer H0-Eisenbahn in Richtung Sieg fahren kann. Ähnlich geht es mit Gold verkaufen weiter. Dazu setzen wir die Links auf http://alturl.com/s6t8p sowie http://t.co/ZCOpjOHW.

Risiken bei der Verwendung von Short-URL-Diensten gibt es auch. URL-Aliase verstecken das eigentliche Linkziel vor dem Anwender. Ein sogenannter echter Link enthält diverse Informationen, wie beispielsweise den Namen des Servers, des Verzeichnisses oder der Datei, mit denen sich seine Vertrauenswürdigkeit besser beurteilen lässt. Bei URL-Aliasen wird der User meist ohne sein Einverständnis auf eine Seite weitergeleitet. Es ist immer wieder eine Überraschung, da einige schwarze Schafe solche Dienste missbrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*